Winterschutz für Pflanzen: Sicher durch die kalte Jahreszeit

0

Posted by werner gernand | Posted in Uncategorized | Posted on 15-11-2019

Ein Rosenbusch im Garten ist in ein Gazetuch gehüllt, um vor dem Winter geschützt zu sein.

Wenn die Blätter sich bunt färben und die letzten warmen Herbsttage vorüber sind, wird es Zeit, den Garten, die Terrasse und den Balkon winterfest zu machen. Spätestens wenn die ersten Nachtfröste anstehen, sollten Sie den Winterschutz für Ihre Pflanzen in Beeten und Kübeln angebracht haben, um diese optimal vor den kalten Temperaturen zu schützen. Warten Sie mit dem Entfernen von Vlieshauben, Rindenmulch usw. mindestens bis März. In Regionen, in denen der Winter länger und frostiger ist, lohnt es sich, die sog. Eisheiligen abzuwarten, um nicht im April oder den ersten Maitagen vom letzten Frost überrascht zu werden.

Als Hobby-Gärtner wissen Sie vermutlich genau, welche Ihrer Pflanzen winterhart sind. Für diese genügt eine Schicht Laub oder Mulch als schützende Schicht für sehr kalte Tage. Besondere Rücksicht sollten Sie auf immergrüne winterharte Pflanzen nehmen. Über die gefrorene Erde nehmen diese vergleichsweise wenig Wasser auf, geben dies aber an sonnigen Tagen verdunstend über die Blätter ab. Dies kann dazu führen, dass die Pflanzen Anzeichen von Vertrocknung zeigen; man nennt dies “Frosttrocknis”. Am effektivsten schützen Sie ihre immergrünen Pflanzen vor diesem Phänomen mit speziellen Kältevliesen.

In bestimmten Fällen ist besonderer Pflanzenschutz im Winter nötig

 

Besonders anfällig: Junge Obstbäume brauchen speziellen Schutz

Junge Obstbäume verfügen meist über eine dünne glatte Rinde. Diese bietet dem Stamm bei Frost keinen ausreichenden Schutz, sondern ist im Gegenteil besonders anfällig für sog. “Frostrisse”. Diese Risse entstehen, wenn die Wintersonne den auf der Baumrinde befindlichen Frost antaut und die Rinde erwärmt. Das entstandene Wasser dringt in die Rinde ein und gefriert nach Sonnenuntergang erneut. Durch die Ausdehnung entstehen jene Spannungsrisse, die den Stamm schädigen.

Winterschutz für Pflanzen: WeißanstrichAls Winterschutz für junge Obstbäume empfiehlt sich daher ein Anstrich mit weißer Stammschutzfarbe, auch “Kalkanstrich” oder “Weißanstrich” genannt. Die weiße Farbe reflektiert die Sonne und beugt so einer zu starken Erwärmung der Rinde vor. Wenn Sie junge Zierbäume im Garten haben, möchten Sie aus optischen Gründen vielleicht auf den Weißanstrich verzichten. Hier können Sie als Frostschutz etwas Jute oder Kokosmatte um den Stamm wickeln.

Winterschutz für Rosen: Veredelungsstelle schützen

Wenn Sie Ihre Rosen sicher überwintern möchten, müssen Sie besonders auf den Schutz der Veredelungsstelle achten. Bei Strauch-, Beet- und Edelrosen befindet sich diese Stelle direkt an der Triebbasis. Hier sollten Sie als Winterschutz am besten Mulch oder Tannenzweige nutzen. Für Hochstammrosen gilt dies jedoch nicht. Die Veredelungsstelle findet sich hier unterhalb der Krone. Hier empfiehlt sich daher die Verwendung einer Vlieshaube (sog. Wintervlies).

Rundumschutz für Kübelpflanzen

Pflanzen im Kübel haben es im Winter besonders schwer. Sie sind nur von wenig schützender Erde umgeben und der Frost kann auch seitlich und von unten eindringen. Um Kübelpflanzen optimal gegen Kälte zu schützen, sollten Sie ihnen einen Rundumschutz gewähren. Als Schutz von unten eignet sich z.B. eine Styropor-Platte. Seitlich sollten Sie den Kübel mit Jute oder Kokosmatten umwickeln, den Schutz von oben gewähren spezielle Kokosabdeckscheiben oder Tannenzweige.

Möglich es auch, die Kübelpflanzen in einer offenen, mit etwas Rindenmulch gefüllten Kiste zu verstauen. Anschließend wird rund um den Kübel weiterer Mulch verteilt. Die Krone der Pflanzen schützen Sie zudem mit Winter-Vlies. Wenn es möglich ist, sollten Sie Kübelpflanzen nahe der Hauswand überwintern, wo sie vor frostigen Winden geschützt stehen.

Den Garten winterfest machen

Ein Baum ist zum Winterschutz für Pflanzen in eine Schutzfolie gehüllt.Wenn Sie Ihren Garten dem Winter übergeben, lohnen sich neben dem Winterschutz für Ihre Pflanzen noch einige weitere Maßnahmen. Mähen sie vor dem Frost ein letztes Mal den Rasen. Für die ideale Überwinterung sollte die Schnitthöhe nicht mehr als 4-5 cm betragen. Außerdem empfiehlt es sich, im späten Herbst noch einmal die Erde umzugraben. Wenn der umgegrabene Boden im Winter gefriert, wird er durch eindringendes, gefrierendes Wasser weiter verfeinert und aufgelockert. Dieses Phänomen wird auch als Frostgare bezeichnet. Auch wenn Sie neue Beete für Ihren Garten planen, lohnt es sich, diese bereits im späten Herbst anzulegen. Durch den Frost wird auch hier die Erde gelockert und es bilden sich nicht direkt Unkräuter darin.

Wenn Sie Ihren Garten auf diese Weise vorbereiten, können Sie im Frühling direkt neue Sämereien bestellen. Mit dem passenden Pflanzzubehör steht einem wunderschönen neuen Gartenjahr nichts im Wege.

Wintergemüse anbauen und genießen

0

Posted by werner gernand | Posted in Gemüsesamen | Posted on 15-10-2019

Wintergemüse anbauen

Wer auch in der kalten Jahreszeit frisches Gemüse für wohltuende und belebende Gerichte aus dem Garten ernten möchte, sollte Wintergemüse anbauen. Die Auswahl für den Anbau ist dabei viel größer, als mancher vielleicht denkt. Verschiedene Gemüsesorten wachsen den Herbst über bis zum ersten Frost oder sind sogar frosthart. Manches Gemüse wird gar erst durch den ersten Frost ein echter Genuss beim Verzehr.

Es bieten sich nicht nur Kohlsorten, sondern auch verschiedene Wurzelgemüse oder Lauch- und Blattgewächse an. Im Folgenden zeigen wir auf, welche Gemüsesorten für eine Aussaat kurz vorm Winter geeignet sind und was Sie in Bezug auf den richtigen Standort im Gemüsegarten, die Lagerung der Ernte oder die Bekämpfung von Schädlingen wissen müssen. Wir wünschen gutes Gelingen und besten Geschmack!

Tolles Wintergemüse pflanzen

Damit das Wintergemüse Anbauen von Erfolg gekrönt ist, gilt es, sich vorher eingehend zu informieren, ist der Winter als Jahreszeit für Gärtner doch anspruchsvoller als Frühling, Sommer oder Herbst. Macht auch die Arbeit im Garten mehr Freude als Ärger, zahlt sich die investierte Mühe auf jeden Fall aus. Wenn an einem frostigen Wintertag ein leckerer Auflauf oder wohlschmeckender Eintopf mit selbst angebautem Wintergemüse dampfend auf dem Esstisch steht, ist die Arbeit schnell vergessen.

Brassica Oleracea: Wohlklingender Name für Gemüsekohl

Der lateinische Name für unseren Gemüsekohl umfasst verschiedene leckere Sorten, die sich gut für Wintergerichte eignen. Ob Wirsingrouladen, deftiger Grünkohl oder ein Auflauf aus Kartoffeln und Rosenkohl – Gemüsekohl ist beim Wintergemüse Anbauen der Klassiker. Diese Kohlsorten eignen sich zur Aussaat vor dem Winter: Wintergemüse anbauen: Rosenkohl

  • Grünkohl
  • Rosenkohl
  • Rote Bete
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Wirsing
  • Chinakohl
  • Rotkohl
  • Weißkohl

Kohlsorten mögen es, im Beet an sonnigen Stellen mit feuchtem, nährstoffreichen Boden zu stehen. Die Erntezeit reicht vom Herbst bis in den Winter hinein, zum Beispiel bei Grünkohl. Er entwickelt seinen süßlichen Geschmack erst nach dem Frieren. Der Kohl wird trocken und kühl gelagert und hält dann einige Tage bis hin zu mehreren Wochen, je nach Art. Zur Schädlingsbekämpfung nutzen Sie das Neudorff Schädlingsschutznetz oder entsprechende Pflanzenschutzmittel, um gegen Schädlinge wie den Kohlweißling, Blattläuse oder Gemüsewanzen vorzugehen.

Winterliche Wurzelgemüse von Heimisch bis Exotisch

Anders als Kohl bieten Wurzelgemüse auch Sorten wie Topinambur oder Karotten, auch als Möhren bekannt, die Sie auch in rohem Zustand genießen können, zum Beispiel im Salat. Andere Wurzeln oder Knollen wie Schwarzwurzel oder Steckrüben werden hingegen gekocht und eignen sich hervorragend als schmackhafte Beilage für ein Winteressen. Zum Wintergemüse Anbauen kommen unter anderem diese Wurzeln in Frage: Wintergemüse anbauen: Karotten

  • Karotten
  • Schwarzwurzeln
  • Steckrüben
  • Topinambur
  • Pastinaken
  • Rote Bete

Dunkel und trocken gelagert sind viele Wurzelgemüse mehrere Wochen haltbar. Schwarzwurzel hingegen ist nur wenige Tage lagerfähig, allerdings sind sie sehr frostresistent, sodass sie wie Topinambur auch erst kurz vor dem Verzehr geerntet werden müssen. Karotten und Schwarzwurzel können das ganze Jahr hindurch geerntet werden, andere Wurzeln besser vor den harten Frostperioden abernten. Auch bei dieser Art von Wintergemüse lohnen sich Schädlingsschutznetze, aber auch Pflanzenschutzmittel oder Fallen für Wühlmäuse in der Erde können Abhilfe schaffen.

Auch LauchgWintergemüse anbauen: Mangoldewächse und Blattgemüse Vertragen niedrige Temperaturen

Auch Blattgemüse wie (Winter-)Spinat oder Stiel-Mangold sind leckere Vertreter von Gemüse im Winter. Späte Spinatsorten sind außerdem sehr pflegeleicht und für Hobbygärtner so besonders geeignet. Die Abdeckung mit einem Vlies verlängert die mögliche Zeit für die Ernte der Pflanze bei niedrigen Temperaturen. Spinat und Mangold sollten Sie bis zum ersten Frost ernten und zeitnah verwenden oder einfrieren.

Salate wie Feldsalat oder exotische Vertreter von Blattgemüse wie Tellergemüse oder Asiatisches Blattgemüse sind die perfekte Grundlage für Ihren Wintersalat. Aber auch gedünstet sind die winterharten Blätter ein Genuss. Sie sehen also: Auch im Winter müssen Gärtner und Selbstversorger mit eigenem Boden nicht auf frisches Gemüse aus dem eigenen Garten, zum Beispiel dem Gewächshaus oder Hochbeet verzichten.

Ihr Händler für Saatgut Online

Wenn Sie Wintergemüse anbauen wollen, hält Ihr Online-Shop Samen Gernand alle nötigen Produkte bereit. Sämereien bestellen Sie ganz einfach online zu Ihnen nach Hause. Um Ihre Gemüsesamen online zu kaufen, stöbern Sie einfach in unseren Kategorien und entdecken tolle Pflanzen für Ihren winterlichen Speiseplan. Im Nu haben Sie frisches Gemüse ausgesät, wir freuen uns auf Ihre Bestellung!

Aussaat im August: Gemüse für die Herbsternte

0

Posted by werner gernand | Posted in Gemüsesamen | Posted on 20-08-2019

Im August säen und im Herbst ernten – es gibt einige Gemüsesorten, die auch jetzt noch im Nutzgarten gesät werden können. Während im Sommer Blumen sprießen und die Früchte der Tomaten reifen, ist der August der perfekte Monat, um Wintergemüse zu säen und zu pflanzen. Schließlich wollen wir ja auch im Winter frisches Gemüse aus dem eigenen Garten ernten und unsere Küche verfeinern. Unsere Gartentipps:

Welches Gemüse soll ich im August säen?

Jede Pflanze hat ihre Lieblingszeit im Jahr, zu der sie gesät werden sollte. Ein Pflanzkalender zeigt Ihnen übersichtlich, wie Sie Ihren Gemüsegarten am besten bepflanzen. Mit der Aussaat der richtigen Sorten zur richtigen Zeit sorgen Sie dafür, dass die Pflanze möglichst gut anwächst und alle Bedingungen vorfindet, um kräftig zu wachsen und reif für die Ernte zu werden.

Aussaat im August: Gemüse, das gut geeignet ist:

  • Feldsalat
  • Mangold
  • Möhre
  • Radieschen
  • Rettich
  • Rucola
  • Spinat
  • Petersilie Grüne Perle
  • Petersilie Giganta d´Itali
  • Steckzwiebeln Senshuy Yellow (Pflanzgut)
  • Winterzwiebeln Echo

Salat und Gemüse für die herbstliche Küche

Petersilie der Sorte "Grüne Perle" wächst in einem Beet

Zur Aussaat im August sind Gemüse wie Radieschen oder Kräuter gut geeignet. Petersilie keimt sehr zügig, sodass sie bereits nach kurzer Zeit für die Küche genutzt werden kann. Die Pflanzen entwickeln sich gesund, wenn der Herbst nicht zu viel Niederschlag mit sich bringt. Im Frühjahr bei Nässe und niedrigen Temperaturen gepflanzt, kränkelt Petersilie oft und bekommt dann gelbe Blätter.

Haben Sie ein unkrautfreies Beet, können Sie Feldsalat breitwürfig aussäen. Nimmt Unkraut hingegen öfter Raum im Beet ein, säen Sie Salat einfach in Reihensaat. Im August ausgesäter Spinat ist sogar bereits ab Ende September zum ersten Mal erntereif und kann den Speiseplan bereichern. Lassen Sie die Pflanzen für weitere Ernten im nächsten Frühjahr den Winter über auf dem Beet. Dem Spinat schadet das nicht.

Auch verschiedene Kohlarten passen gut zur Aussaat im August bei Gemüse. Kohlrabi, Pak Choi, Chinakohl und weitere Sorten eignen sich zum anbauen. Wie bei allen Sorten Kohl sollten Sie darauf achten, die Pflanze nicht zu tief in die Erde zu setzen, um einem Befall mit der Kohlfliege, einem ärgerlichen Schädling, vorzubeugen. Ein Mittel zum Pflanzenschutz ist dann weitgehend überflüssig.

Kopfsalat, Mangold, Möhren oder Spinat sind zudem gute Nachbarn fürs Radieschen. Pflanzen Sie diese Gemüse also ruhig gemeinsam in ein Beet und nutzen Sie so vorhandenen Raum zwischen den Reihen anderer Sorten. Radieschen vertragen sich aber auch gut mit Winterzwiebeln. Der Gestaltungsspielraum zur Aussaat im August bei Gemüse ist also auch mit vielen Sorten nur wenig eingeschränkt.
Drei Zwiebelknollen in Nahaufnahme
Bestimmte Sorten Zwiebeln wie Frühlingszwiebeln werden ab Mitte August ausgesät. Pflanzen Sie Wintersäzwiebeln zu früh oder zu spät, sind Schosser oder ein Auswintern die unerwünschte Folge. Achten Sie außerdem darauf, der Zwiebel frischen Boden zu geben. Es sollten also mindestens drei Jahre lang keine Zwiebeln im betreffenden Beet gepflanzt worden sein.

Alte Beete Clever nutzen

Statt Ihre Beete zur Aussaat im August für Gemüse zu nutzen, gibt es auch andere schlaue Alternativen für eine Pflanzung. Auf freien Beeten, die Sie nicht mehr bepflanzen möchten, können Sie zum Beispiel Gründüngung aussäen. Dazu gehören Pflanzen wie Bitterlupinen, Gelbsenf, Lupine, Ölrettich Phacelia, Klee (Luzerne) oder Alexandrinerklee. Sie können diese Pflanzen später mulchen oder unterpflügen, um die Bodenqualität wieder zu verbessern.

Alles für Ihren Garten

Aussaat August Gemüse: Gründüngung
Entdecken Sie unseren Shop, der alles Nötige für Ihre Herbstaussaat bereit hält. So können Sie dort gleich die benötigten Gemüsesamen online kaufen, andere Sämereien bestellen oder besten Kompost kaufen, mit dem Sie die Erde Ihrer Beete düngen. Finden Sie hochwertiges Saatgut und Produkte zu fairen Preisen, wir freuen uns auf Ihre Bestellung!

Rasen sprengen im Sommer: Wie geht’s richtig?

0

Posted by werner gernand | Posted in Garten | Posted on 25-07-2019

Beim Rasen-Sprengen gibt es einige Dinge zu beachten, obwohl das Ganze zunächst einfach klingt. Gerade im Sommer benötigen unsere Pflanzen im Garten mehr Zuwendung, um ihr sattes Grün zu behalten. Für einen gesunden Rasen ohne Unkraut ist eine richtige Bewässerung der Rasenfläche wichtig. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt zum Rasen Bewässern, wie viel Wasser braucht der Rasen überhaupt und welches Zubehör ist nützlich?

Beim Rasen sprengen im Sommer entsteht durch die Wassertropfen und die Sonneneinstrahlung ein Regenbogen über dem Rasensprenger, der auf sattgrünem Rasen steht.

Warum ist das richtige Bewässern so entscheidend?

Auf einem Quadratmeter Rasenfläche verdunsten im Sommer bis zu vier Liter Wasser am Tag. Die Wurzeln der Rasenpflanzen werden höchstens 15 Zentimeter lang und reichen so nicht sehr tief in den Boden. Bei höheren Temperaturen oder nach längeren Perioden ohne Niederschlag sinkt der Grundwasserspiegel so tief ab, dass die Wurzeln nicht an die Feuchtigkeit gelangen können. Die heiße Jahreszeit bleibt daher nicht ohne Folgen für Ihre Rasenfläche. So werden Sie häufig feststellen, dass das Wasser nicht weit in den Boden vordringen kann, wenn Sie den Rasen sprengen. Die Gründe dafür sind der harte, ausgetrocknete Boden, wenn nicht regelmäßig bewässert wird. Hinzu kommen die hohen Temperaturen, die das Wasser schnell verdunsten lassen. Regelmäßiges Wässern ist für einen Garten mit gesundem Rasen also äußerst wichtig.

Zur richtigen Zeit den Garten gießen

Den Rasen während der größten Mittagshitze zu bewässern, mag sinnvoll klingen. Schließlich schafft große Hitze auch einen entsprechenden Bedarf an Flüssigkeit. Die nassen Blätter der Pflanzen würden beim Rasen-Sprengen bei Sonne durch die starke Einstrahlung allerdings verbrennen. Außerdem ist der Wasserverbrauch dann sehr hoch, weil der größte Teil des Wassers verdunstet, bevor es in den Boden eindringt.

Das Rasen-Sprengen ist morgens oder notfalls abends besser. Möglichst früh am Morgen ist ideal, denn da ist der Boden noch kühl von der Nacht und bleibt länger feucht, da das Wasser nicht so schnell verdunstet. Weiterhin sollte immer ausgiebig gewässert werden, damit die Feuchtigkeit richtig in den Boden eindringen kann. Erst wenn sich auf Ihrem Rasen an vielen Stellen kleine Pfützen bilden, sollten Sie die Bewässerung beenden.

Den Rasen sprengen: wie lange ist sinnvoll?

Achten Sie also darauf, dass Sie bei der Bewässerung und beim Gießen nicht zu geringe Mengen ausbringen. Wässern Sie nicht jeden Tag mit nur wenigen Litern, sondern lieber seltener und dafür in größeren Wassermengen. Um den Rasen richtig zu bewässern, sollten Sie auch auf den Boden achten. Sandböden müssen öfter bewässert werden als etwa Lehmböden, da sie die Feuchtigkeit nicht ganz so gut halten.

Wässern Sie Sandböden zweimal in der Woche für eine bis zwei Stunden, für Lehmböden ist einmal wöchentlich ausreichend. Mit einem einfachen Trick testen Sie, ob Sie Ihren Rasen bewässern sollten. Betreten Sie den Rasen und beobachten Sie, ob sich die Grashalme an der Trittstelle wieder aufrichten. Tun sie das nicht, ist es Zeit, den Rasen zu sprengen.

Weniger Wasserverbrauch beim Rasen-SprengenZum Rasen sprengen wurde ein schwenkender Rasensprenger auf leuchtend grünem Rasen platziert, der das Wasser fächerförmig verteilt.

Der Handel hält verschiedene Geräte und Zubehör bereit, die Ihnen dabei helfen, Ihren Rasen richtig zu wässern und dabei nicht zu viel Wasser zu verbrauchen. Denkbar sind:

  • Rasensprenger
  • Bewässerungsanlage
  • Gießkanne
  • Gartenschlauch

Ob ganz klassisch mit einem Rasensprenger oder aufwendiger über eine Bewässerungsanlage: Für jeden größeren Garten ist etwas passendes dabei. Für kleinere Flächen mit wenigen Quadratmetern sind Gartenschlauch und Gießkanne aber ausreichend.

Beim Rasensprenger haben Sie die Wahl zwischen einem schwenkenden Regner und einem Impuls-Regner, der einen kompletten Radius wässern kann. Ein Blick auf die Impuls-Regner lohnt sich vor allem für große Grundstücke und ersparen Ihnen dort viel Arbeit. Eine Bewässerungsanlage anzuschaffen, ist mit höheren Kosten verbunden. Allerdings bieten die Anlagen individuelle Einstellungsmöglichkeiten und helfen so, das Wasser noch effektiver zu nutzen.

 

Was tun, wenn der Rasen nicht zu retten ist?

Weist Ihre Rasenfläche bereits braune Flecken auf, ist es zum Gießen fast zu spät. Im schlimmsten Fall erholt sich der Rasen an der betreffenden Stelle nicht mehr. Dann bleibt Ihnen nur noch die Möglichkeit, neue Rasensamen zu kaufen und neue Gräser zu säen. Rasensamen und andere Sämereien bestellen Sie einfach ganz bequem und zu günstigen Preise in unserem Online-Shop zu Ihnen nach Hause. Wir freuen uns auf Sie!

Thermacell Mückenschutz – Neue Produkte gegen Stechmücken

0

Posted by werner gernand | Posted in Allgemein | Posted on 06-07-2019

Die innovative Mückenschutz-Zone für zuhause und unterwegs.

Thermacell Mückenabwehr Protect Tischgerät graphit

Produktvideo herunterladen

Art2359Die Thermacell® Mückenabwehr Protect Graphit überzeugt als praktisches Standgerät für maximalen Schutz vor Stechmücken/Gelsen und der asiatischen Tigermücke im Freien. Das Funktionsprinzip der Thermacell®-Geräte basiert auf dem Verdampfen eines Wirkstoffes durch Erhitzung der Wirkstoffplättchen, ohne offene Flamme und Geruchsbelästigung. Dadurch wird in kurzer Zeit eine ca. 20 m² große Schutzzone gegen Mücken geschaffen. Thermacell steht somit für Mückenabwehr auf intelligente Art und Weise und eine einfache Anwendung, die Sprays und Lotions gegen Mücken überflüssig macht. Die Mückenabwehr Protect im modernen Design sorgt für eine entspannte Zeit auf Balkon, Terasse und im Garten oder unterwegs am Badesee, beim Camping, Angeln oder Jagen. Im Lieferumfang enthalten sind ein Tischgerät, eine Gaskartusche (für 12 Stunden) und drei Wirkstoffplättchen für jeweils vier Stunden.

Anwendung: Außenbereich, Garten, Rasenflächen, Camping, Angeln, Badesee, Jagen. Gegen: Mücken, Gelsen
Eigenschaften:

Die Thermacell Mückenabwehr Proactive schützt auf effektive und innovative Art und Weise vor lästigen Mückenstichen im Freien und macht so Lotions und Cremes gegen Mücken überflüssig.

  • Thermacell wirkt schnell und langanhaltend – der Wirkstoff erzeugt eine ca. 20 m² große Schutzzone in die Mücken nicht eindringen können
  • Thermacell sorgt für eine entspannte Zeit ohne lästige Mücken im Garten, auf der Terasse, dem Balkon oder bei Outdoor-Aktivitäten wie Camping, Angeln und Jagen
  • Thermacell wirkt geruch- und lautlos. Das handliche Modell Proactive eignet sich besonders gut für Freizeitaktivitäten im Freien, am Badesee und Campingplatz genauso wie beim Angeln oder Jagen

 

Mückenabwehr Laterne mit sanfter LED Umgebungsbeleuchtung. Kompakt, schnurlos, überall dabei. Wehrt 98 % aller Stechmücken ab und stellt eine ca. 20 m² Art2357große mückenfreie Zone her. Die effektive Alternative zu Lotion und Sprays, die auf die Haut aufgetragen werden müssen. Ideal für Jagd, Fischen, Camping oder Grillen. Getestet und freigegeben durch die US Army. EPA Freigabe. Inklusive Butangas Kartusche und 3 Wirkstoffplättchen (12 Stunden Schutz).

  • Wehren bis zu 98% der Stechmücken und andere blutsaugende Insekten ab.
  • Stellen einen geschützten Bereich von bis zu 20 m² her.
  • Sind handlich, schnurlos und tragbar – praktisch immer dabei!
  • Ohne Geruchsbelästigung.
  • Sind sicher im Betrieb (keine offene Flamme).
  • Haben eine EPA-Freigabe (US-Umweltagentur).
  • Haben eine sanfte Umgebungsbeleuchtung mit LED-Technologie.
  • 3 LED mit Aus-/ Ein-Schalter
  • Beleuchtung wird mit 3 Stück AA-Batterien betrieben.

Anwendung & Dosierung

Thermacell Wirkstoffplättchen aus der Schutzhülle nehmen und unter das Gitter am Oberteil der Laterne einschieben. Gaskartusche durch die Öffnung am Boden des Gerätes einschrauben und gerät einschalten. Ein wirkstoffplättchen reicht für 4 Stunden, eine Gaskartusche für 12 Stunden.

 

Thermacell Mückenabwehr Proactive Handgerät

Produktvideo herunterladen

Art2358Die als kompaktes Handgerät flexibel im Außenbereich einsetzbare Thermacell® Mückenabwehr Proactive schafft in kurzer Zeit eine ca. 20 m² große Schutzzone gegen Stechmücken/Gelsen und die asiatische Tigermücke. Das Funktionsprinzip der Thermacell®-Geräte basiert auf dem Verdampfen eines Wirkstoffes durch Erhitzung der Wirkstoffplättchen, ohne offene Flamme und Geruchsbelästigung. Somit steht Thermacell für Mückenabwehr auf eine intelligente Art und Weise und eine einfache Anwendung, die Sprays und Lotions gegen Mücken überflüssig macht.

Die Mückenabwehr eignet sich ideal für den Einsatz unterwegs, wie z.B. am Badesee, beim Camping, Angeln oder Jagen.

  • Schützt auf effektive und innovative Art und Weise vor lästigen Mückenstichen im Freien
  • Macht Lotions und Cremes gegen Mücken überflüssig
  • Wirkt schnell und langanhaltend
  • Wirkt geruch- und lautlos
  • Inklusive Wirkstoffplättchen und Gaskartusche

Buchsbaumzünsler wieder schwer aktiv!

0

Posted by werner gernand | Posted in Uncategorized | Posted on 20-06-2019

Um den Befall Ihres Buchsbaums frühzeitig zu erkennen, sollten Sie Ihren Buchs regelmäßig nach gelblich bis grünen Raupen absuchen und diese entfernen. Äußerlich ist der Befall meist nicht zu erkennen, da der Buchsbaumzünsler seine Eier meist im inneren des Buches ablegt. Die geschlüpften Raupen beginnen dann ab Mitte März damit den Buchsbaum von innen zu fressen. Eine frühzeitige Erkennung und Bekämpfung ist wichtig da die Pflanzteile oberhalb der Fraßstellen der Buchsbaumzünsler absterben. Werden die Schäden äußerlich sichtbar, ist der Buchs schon stark geschädigt. Aus diesem Grund ist das reine Absammeln der Raupen auf Dauer nicht ausreichend.

Art2179Art2149Wirksame Maßnahmen, um den Buchsbaumzünsler effektiv zu bekämpfen, ist Pflanzenschutzmittel, wie Raupenfrei Xentari oder die Neudorff Buchsbaumzünsler Falle, einzusetzen. Diese stoppen den Raupenfraß und dringen auch an nicht sichtbare und tiefe Stellen vor, sodass der Buchsbaumzünsler auch an schwierigen Stellen bekämpft werden kann.

Kompost kaufen – das Gold des Gärtners

0

Posted by werner gernand | Posted in Garten | Posted on 16-03-2019

Kompost wird oft als „Gold des Gärtners“ bezeichnet. Er spart Dünger, verwertet Reste aus Garten und Küche sinnvoll und sorgt fast ganz allein für wertvollen Nachschub an humoser Erde. Mit Kompost ergänzt man die Nährstoffreserven stark genutzter Böden. Kompost hat eine relativ hohe Wasserspeicherkapazität, so dass Pflanzen Trockenperioden besser überdauern. Er hat oft einen hohen Gehalt an Nährelementen, insbesondere Phosphor und Kalium. Insgesamt eignet sich fertige Komposterde als hervorragendes Düngemittel und ausgezeichneter Boden-Verbesserer.