Rasen sprengen im Sommer: Wie geht’s richtig?

0

Posted by werner gernand | Posted in Garten | Posted on 25-07-2019

Beim Rasen-Sprengen gibt es einige Dinge zu beachten, obwohl das Ganze zunächst einfach klingt. Gerade im Sommer benötigen unsere Pflanzen im Garten mehr Zuwendung, um ihr sattes Grün zu behalten. Für einen gesunden Rasen ohne Unkraut ist eine richtige Bewässerung der Rasenfläche wichtig. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt zum Rasen Bewässern, wie viel Wasser braucht der Rasen überhaupt und welches Zubehör ist nützlich?

Beim Rasen sprengen im Sommer entsteht durch die Wassertropfen und die Sonneneinstrahlung ein Regenbogen über dem Rasensprenger, der auf sattgrünem Rasen steht.

Warum ist das richtige Bewässern so entscheidend?

Auf einem Quadratmeter Rasenfläche verdunsten im Sommer bis zu vier Liter Wasser am Tag. Die Wurzeln der Rasenpflanzen werden höchstens 15 Zentimeter lang und reichen so nicht sehr tief in den Boden. Bei höheren Temperaturen oder nach längeren Perioden ohne Niederschlag sinkt der Grundwasserspiegel so tief ab, dass die Wurzeln nicht an die Feuchtigkeit gelangen können. Die heiße Jahreszeit bleibt daher nicht ohne Folgen für Ihre Rasenfläche. So werden Sie häufig feststellen, dass das Wasser nicht weit in den Boden vordringen kann, wenn Sie den Rasen sprengen. Die Gründe dafür sind der harte, ausgetrocknete Boden, wenn nicht regelmäßig bewässert wird. Hinzu kommen die hohen Temperaturen, die das Wasser schnell verdunsten lassen. Regelmäßiges Wässern ist für einen Garten mit gesundem Rasen also äußerst wichtig.

Zur richtigen Zeit den Garten gießen

Den Rasen während der größten Mittagshitze zu bewässern, mag sinnvoll klingen. Schließlich schafft große Hitze auch einen entsprechenden Bedarf an Flüssigkeit. Die nassen Blätter der Pflanzen würden beim Rasen-Sprengen bei Sonne durch die starke Einstrahlung allerdings verbrennen. Außerdem ist der Wasserverbrauch dann sehr hoch, weil der größte Teil des Wassers verdunstet, bevor es in den Boden eindringt.

Das Rasen-Sprengen ist morgens oder notfalls abends besser. Möglichst früh am Morgen ist ideal, denn da ist der Boden noch kühl von der Nacht und bleibt länger feucht, da das Wasser nicht so schnell verdunstet. Weiterhin sollte immer ausgiebig gewässert werden, damit die Feuchtigkeit richtig in den Boden eindringen kann. Erst wenn sich auf Ihrem Rasen an vielen Stellen kleine Pfützen bilden, sollten Sie die Bewässerung beenden.

Den Rasen sprengen: wie lange ist sinnvoll?

Achten Sie also darauf, dass Sie bei der Bewässerung und beim Gießen nicht zu geringe Mengen ausbringen. Wässern Sie nicht jeden Tag mit nur wenigen Litern, sondern lieber seltener und dafür in größeren Wassermengen. Um den Rasen richtig zu bewässern, sollten Sie auch auf den Boden achten. Sandböden müssen öfter bewässert werden als etwa Lehmböden, da sie die Feuchtigkeit nicht ganz so gut halten.

Wässern Sie Sandböden zweimal in der Woche für eine bis zwei Stunden, für Lehmböden ist einmal wöchentlich ausreichend. Mit einem einfachen Trick testen Sie, ob Sie Ihren Rasen bewässern sollten. Betreten Sie den Rasen und beobachten Sie, ob sich die Grashalme an der Trittstelle wieder aufrichten. Tun sie das nicht, ist es Zeit, den Rasen zu sprengen.

Weniger Wasserverbrauch beim Rasen-SprengenZum Rasen sprengen wurde ein schwenkender Rasensprenger auf leuchtend grünem Rasen platziert, der das Wasser fächerförmig verteilt.

Der Handel hält verschiedene Geräte und Zubehör bereit, die Ihnen dabei helfen, Ihren Rasen richtig zu wässern und dabei nicht zu viel Wasser zu verbrauchen. Denkbar sind:

  • Rasensprenger
  • Bewässerungsanlage
  • Gießkanne
  • Gartenschlauch

Ob ganz klassisch mit einem Rasensprenger oder aufwendiger über eine Bewässerungsanlage: Für jeden größeren Garten ist etwas passendes dabei. Für kleinere Flächen mit wenigen Quadratmetern sind Gartenschlauch und Gießkanne aber ausreichend.

Beim Rasensprenger haben Sie die Wahl zwischen einem schwenkenden Regner und einem Impuls-Regner, der einen kompletten Radius wässern kann. Ein Blick auf die Impuls-Regner lohnt sich vor allem für große Grundstücke und ersparen Ihnen dort viel Arbeit. Eine Bewässerungsanlage anzuschaffen, ist mit höheren Kosten verbunden. Allerdings bieten die Anlagen individuelle Einstellungsmöglichkeiten und helfen so, das Wasser noch effektiver zu nutzen.

 

Was tun, wenn der Rasen nicht zu retten ist?

Weist Ihre Rasenfläche bereits braune Flecken auf, ist es zum Gießen fast zu spät. Im schlimmsten Fall erholt sich der Rasen an der betreffenden Stelle nicht mehr. Dann bleibt Ihnen nur noch die Möglichkeit, neue Rasensamen zu kaufen und neue Gräser zu säen. Rasensamen und andere Sämereien bestellen Sie einfach ganz bequem und zu günstigen Preise in unserem Online-Shop zu Ihnen nach Hause. Wir freuen uns auf Sie!

Kompost kaufen – das Gold des Gärtners

0

Posted by werner gernand | Posted in Garten | Posted on 16-03-2019

Kompost wird oft als „Gold des Gärtners“ bezeichnet. Er spart Dünger, verwertet Reste aus Garten und Küche sinnvoll und sorgt fast ganz allein für wertvollen Nachschub an humoser Erde. Mit Kompost ergänzt man die Nährstoffreserven stark genutzter Böden. Kompost hat eine relativ hohe Wasserspeicherkapazität, so dass Pflanzen Trockenperioden besser überdauern. Er hat oft einen hohen Gehalt an Nährelementen, insbesondere Phosphor und Kalium. Insgesamt eignet sich fertige Komposterde als hervorragendes Düngemittel und ausgezeichneter Boden-Verbesserer.